Mittwoch, 3. September 2014

USA Roadtrip 2014 - Los geht's

So *trommelwirbel*, die nächsten Tage wird es alle Storys und Fotos rund um unseren USA Roadtrip, (den wir im April/Mai diesen Jahres gemacht haben) geben. Ich weiß, dass ihr lange darauf warten musstet, aber endlich habe ich die Zeit gefunden über all das was wir erlebt haben zu bloggen. Ihr werdet ein buntes und gemischtes Potpourrie aus Sehenswürdigkeiten, Outfits, Essen, Momentaufnahmen und iPhone-Shots zu sehen bekommen. Im folgendem Abschnitt habe ich euch eine kleine Zusammenfassung geschrieben wie es zu alledem kam. Ich hoffe ihr freut und habt genau so viel Spaß beim Lesen, wie ich beim Bloggen :).

 
Warum USA?

Unser USA-Roadtrip ging von Atlanta aus los. Warum von dort aus, fragt ich euch bestimmt? Mein Mann war für ein paar Monate beruflich in Atlanta und zum Ende hin seines Aufenthalts flog ich für komplette 3 Wochen dort hin. Geplant war anfangs nur eine Woche mit Aufenthalt in Atlanta und wieder zurück. Aber aus dieser ganzen Plannung herraus entwickelt sich dann noch ein zusätzlicher 2-wöchiger Roadtrip. Meine Tage in Atlanta könnt ihr HIER und HIER nachlesen.

Was war unser Plan?

Wir haben  uns vorgenommen innerhalb von 14 Tagen die Ostküste mit dem Auto abzufahren (ca. 2300 km). Um genauer zu sein von Key West bis nach New York. Innerhalb dieser 14 Tage wollten wir in 8 verschiedenen Städten Rast machen und uns einige Sachen anschauen. Folgende Städte standen auf dem Plan: Key West (1 Tag), Miami (2 Tage), Orlando (1 Tag), Savannah (1 Tag), Myrtle Beach (2 Tage), Virginia Beach (1 Tag), Washington (2 Tage), Philadelphia (1 Tag), New York (3 Tage)



Was haben wir vorab gemacht?

Bei den Hotelreservierungen wollten wir nichts dem Zufall überlassen, deshalb haben wir uns dazu entschlossen alle Hotels via booking.com zu reservieren bzw. buchen. Auch wenn wir teilweise nur 1-3 Tage in einer Stadt waren haben wir uns bewusst gegen Motels entschieden. Ok, die muss man auch nicht vorher reservieren oder buchen, sondern kann direkt ohne großes Tam-Tam einchecken. Ich meine für so bisschen Schlaf reicht so ein Motel auch, aber nichtsdestotrotz haben wir uns in jeder Stadt ein Hotel im mittlerem Preissegment gesucht. Wobei man sagen muss, dass es z.B. auf Key West kein Hotel im "mittlerem oder günstigerem Preissegment" gab. Dort sind die Preise für Überanchtungen relativ gleich hoch. Es herrscht halt großes Angebot-Nachfrage Prinzip ;-).


Was haben wir uns vorgenommen?

Viele verbinden mit den USA ein großes und günstiges Shoppingparadies. In den meisten Fällen stimmt das auch. Größe Malls, mehr Auswahl,und günstigere Preise verleiten einen natürlich bis zum umfallen zu shoppen. Mein Mann und ich aber haben uns vorgenommen so viel wie möglich von den Städten zu sehen und weniger von den überlaufen Malls. Wir wollten Menschen, Gewohnheiten, Städte, Essen uvm. entdecken und dementsprechend haben wir auch unsere Prioritäten gesetzt. Natürlich waren wir ab und zu in paar Geschäften, aber da wir von vornherein wussten was wir kaufen wollten haben wir uns nie allzu lange in einem Geschäft aufgehalten. Für uns war das eine Art "Zeitverschwendung". Ich denke, um ausgiebig shoppen zu gehen muss ich nicht in die USA fliegen.

 
Das erste Ziel

Unser erstes Ziel der Ostküste war Key West. Wir flogen von Atlanta aus nach Miami und von Miami aus mit einem Mietwagen nach Key West. Auf dem Weg dorthin haben wir sämtiche Keys abgefahren und sind natürlich auch über die Seven Mile Bridge gefahren. Wer sich auf den Weg nach Key West begibt muss diese Brücke überqueren...

Sonntag, 31. August 2014

smiley days

Getern konnte man noch Shorts tragen und heute sieht das ganze schon wieder ganz anders aus. Es ist regnerisch und trüb. Naja, ich werde trotzdem das beste aus diesem Sonntag machen. Die Wohnung komplett putzen, weitere Kisten auspacken und Sachen bei Ebay einstellen. Die nächsten Wochen kommen unsere letzten Möbel und dann geht es ans schieben und rücken bis alles stimmt und an seinem Platz ist.


Donnerstag, 28. August 2014

Neue Esszimmerstühle


Esszimmerstühle. Jaaaa, das war so ein Thema. Ich weiß nicht wieviele Möblehäuser und Onlineshops wir abgegrast haben bis wir die passenden Stühle zu unserem Massivholztisch und Bank gefunden haben. Wir wollten moderne Esszimmerstühle mit leichtem Retro-Touch haben (ergibt das Sinn?! Hahha), aber nicht dieser klassischen Esszimmerstühle die es in jedem Möblehaus gibt. Natürlich sollten die nicht nur  schön aussehen, sondern auch bequem sein. Denn vom optischen her haben wir viele hübsche Stühle gefunden, aber kaum draufgesetzt wollte man auch schon wieder aufstehen, weil sie einfach nicht gut waren.



Also machten wir uns einige Wochen späterer neut auf die Suche. Wir gingen ins Dänischen Bettenlager um nach Kommoden zu schauen und zwischen all den Matratzen, Betten und Holzmöbeln sahen wir diese tollen Stühle mit massiv Holzbeinen und guter bequemer Sitzpolsterung. Die Suche war somit beendet :). Die Dreickskissen sind von Strauss Innovation (Sale, für 6€).

Sonntag, 24. August 2014

Langer Cardigan

Mein It-Piece für den Herbst ist ein langer Cardigan. Meine habe ich schon anfang des Jahres im H&M Sale gekauft. Er ist aus Baumwolle und richtiger Wolle, dementsprechend kratzt er auch nicht und trägt sich wunderbar. Eine weitere kleine Investion für die kalte Jahreszeit ist eine Mütze aus Cashmere. Eine sehr gute Entscheidung!


SUCHEN